Logo von Coinbase
Anmelden

Was ist Inflation?

Drei Diagramme, einschließlich eines Liniendiagramms mit einem Aufwärtstrend.

Definition

Inflation ist der Prozess, durch den eine Währung, wie der Dollar oder Euro, im Laufe der Zeit an Wert verliert, wodurch der Preis für Waren steigt. Bitcoin (und einige andere Kryptowährungen) sollten dagegen nur niedrigen und vorhersehbaren Inflationsraten ausgesetzt sein.

Eine Eigenschaft, die Kryptowährungen – insbesondere Bitcoin – für Anleger so attraktiv gemacht hat, ist der Gedanke, dass sie inflationsresistenter sind als Fiat-Währungen wie der US-Dollar. 

Doch was genau ist Inflation? Inflation ist der Prozess, durch den Währungen im Laufe der Zeit an Wert verlieren, wodurch der Preis für Konsumgüter steigt. Da die meisten Ökonomen der Meinung sind, dass ein gewisses Inflationsniveau gut für die Wirtschaft ist, hat die US-Regierung beispielsweise jahrzehntelang mehr Geld gedruckt, als die Konsumenten brauchen. Das ist der Grund dafür, dass eine Coca Cola vor einem halben Jahrhundert fünf Cent kostete und heute mehrere Dollar. 

Im Gegensatz dazu ist der Bitcoin-Wert viel schneller gestiegen, als der US-Dollar an Wert verloren hat – Bitcoin ist von völlig wertlos im Jahr 2010 auf mehr als 20.000 USD im Jahr 2020 gestiegen. (Da der Markt sehr volatil ist, hat Bitcoin auch dramatische Aufwärts- und Abwärtsbewegungen erlebt, doch die Trendlinie war im Laufe der Zeit immer nach oben gerichtet.) Dies hat Bitcoin zu einer immer beliebter werdenden Absicherung gegen die Inflation der Fiat-Währungen gemacht. 

Die wichtigste Ursache für Bitcoins Inflationsresistenz liegt darin begründet, dass die Bitcoin-Zufuhr begrenzt und bekannt ist und dass die Schaffung neuer Bitcoin sich im Laufe der Zeit auf vorhersehbare Weise verringert. (Es wird nie mehr als 21 Millionen Bitcoin geben und alle vier Jahre wird der Betrag der Bitcoin, die gemint werden, halbiert.) 

Warum ist Inflation für Kryptowährungen wichtig?

Eine hohe Inflationsrate für Fiat-Währungen könnte einzelne Anleger dazu bewegen, mehr in digitales Geld zu investieren, weil die von ihnen in einem Sparkonto deponierten Dollar oder Euro im Laufe der Zeit an Wert verlieren. Bitcoin und bestimmte andere Kryptowährungen wie Ethereum bieten Anlegern eine Alternative. Die wirtschaftlichen Grundlagen des Bitcoin-Markt sind komplex, doch es gibt einige Eigenschaften, mit denen die digitale Währung ausgestattet wurde, die ihr helfen können, sich gegen Inflation zu behaupten.

  • Bitcoin kann nicht von Regierungen manipuliert werden, indem diese die Zinssätze anpassen oder mehr Geld drucken, um bestimmte geldpolitische Ziele zu erreichen. 

  • Wie bei Gold und anderen knappen Wertanlagen ist die gängige Meinung bezüglich Bitcoin, dass sein Preis in unsicheren Zeiten steigen müsste. (Dies war bisher jedoch nicht immer der Fall – zum Anfang der COVID-Pandemie fiel der Bitcoin-Wert im Einklang mit dem Aktienmarkt stark ab.) Es ist auch eine viel bequemere Möglichkeit zur Aufbewahrung und Übertragung von Wert als Gold – es kann einfach über das Internet versandt werden. 

  • Knappheit ist eine Möglichkeit, eine Wertanlage inflationsresistent zu gestalten. Es wird niemals mehr als 21 Millionen Bitcoin geben. Bisher sind ca. 19 Millionen Bitcoin gemint worden. Ungefähr alle zehn Minuten bearbeiten die Miner einen neuen „Block“ und 6,25 Bitcoin werden dem Netzwerk hinzugefügt. (2024 fällt die Belohnung für das Mining auf 3,125 Bitcoin und halbiert sich alle vier Jahre wieder, bis alle Bitcoin gemint wurden. Dieses in das Bitcoin-Protokoll integrierte Verfahren wird als das Halving bezeichnet.)  

  • Diese geplante Verknappung der weiteren Zufuhr im Laufe der Zeit macht Bitcoin auf einzigartige Weise vorhersagbar – im Gegensatz zu Gold gibt es auch keine neuen Bitcoin, die irgendwann einmal „entdeckt“ werden können. 

Erleben Kryptowährungen Inflation?

Wenn man es genau betrachtet, erlebt sogar Bitcoin im Verlauf des Mining eine Form von Inflation (wie auch Gold). Doch weil der Betrag der neuen Bitcoin in vier Jahren automatisch um 50 Prozent reduziert wird, verringert sich auch die Inflationsrate von Bitcoin.

In der Praxis ist die nur einige Prozent betragende jährliche Inflationsrate von Bitcoin kein wesentlicher Faktor, den Anleger in Betracht ziehen müssten, solange die Kaufkraft von Bitcoin im Vergleich zu den Fiat-Währungen, mit denen wir Bitcoin vergleichen, weiter steigt.  

Doch nicht alle Kryptowährungen sind wie Bitcoin strukturiert. Beispielsweise könnten eine sich steigender Beliebtheit erfreuende Kategorie des digitalen Geldes, genannt Stablecoins – von denen viele an Fiat-Währungen wie den Dollar gekoppelt sind – eine nützliche Sparoption mit geringer Volatilität darstellen. Doch wenn ein Stablecoin an eine Fiat-Währung gekoppelt ist, wird Ihre Investition durch die Inflation beeinflusst und der Wert Ihrer Investition könnte im Laufe der Zeit sinken, da die Reservewährung an Wert verliert. (Einige Stablecoins bieten eine Belohnung, die wie ein verzinstes Sparkonto funktioniert, was die Wertgleichungen verändern könnte – speziell da die Zinsen im Nicht-Kryptobereich bei null liegen.)

Bitcoin kaufen in nur wenigen Minuten

Starten Sie mit nur 25 $ und zahlen Sie über Ihr Bankkonto oder eine Debitkarte.