Logo von Coinbase
Anmelden

Wann ist der beste Zeitpunkt, um in Kryptowährungen zu investieren?

Eine Einführung in den Durchschnittskosteneffekt– eine langfristige Anlagestrategie

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin können täglich (oder sogar stündlich) Preisschwankungen auftreten. Wie bei allen Arten von Anlagen kann Volatilität Unsicherheit, Furcht vor einer verpassten Chance oder Furcht vor Anlagen im Allgemeinen auslösen. Wie kann man angesichts der Preisschwankungen den besten Zeitpunkt für einen Kauf ermitteln?

Im Idealfall beherzigen Sie stets den folgenden Grundsatz: Kaufen, wenn die Preise niedrig sind, und verkaufen, wenn die Preise hoch sind. Tatsächlich ist dies einfacher gesagt als getan, selbst für Experten. Anstatt zu versuchen, „Market-Timing“ zu betreiben, verwenden viele Anleger eine Strategie namens Durchschnittskosteneffekt (engl. Dollar-Cost Averaging oder DCA), um die Auswirkungen der Marktvolatilität zu reduzieren. Dabei investieren Anleger regelmäßig einen kleineren Betrag in ein Finanzprodukt wie zum Beispiel Kryptowährungen, Aktien oder Gold.

Der Durchschnittskosteneffekt ist womöglich die richtige Wahl für Anleger, die glauben, dass ihre Anlagen langfristig aufwerten (oder im Wert steigen) werden und unterdessen Kursschwankungen auftreten können.

Was ist der Durchschnittskosteneffekt?

Der Durchschnittskosteneffekt ist eine langfristige Strategie, bei der ein Investor regelmäßig über einen bestimmten Zeitraum kleinere Beträge in ein Finanzprodukt investiert, ohne auf den Kurs zu achten (z. B. ein Jahr lang jeden Monat 100 USD in Bitcoin investieren anstatt 1.200 USD auf einen Schlag). Der Investitionsfahrplan des Durchschnittskosteneffekts kann sich im Laufe der Zeit ändern und sich je nach Anlagezielen über mehrere Monate oder viele Jahre erstrecken. 

Obwohl der Durchschnittskosteneffekt eine beliebte Methode ist, um Bitcoin zu kaufen, findet sie auch bei anderen Anlageklassen Anwendung. Traditionelle Anleger nutzen diese Strategie schon seit Jahrzehnten, um mit der Volatilität des Aktienmarktes zurechtzukommen. Vielleicht nutzen Sie den Durchschnittskosteneffekt bereits, wenn Sie zu jeder Gehaltsabrechnung in den Altersvorsorgeplan Ihres Arbeitgebers einzahlen.

Was sind die Vorteile des Durchschnittskosteneffekts?

Der Durchschnittskosteneffekt kann eine effektive Methode sein, um in Kryptowährungen zu investieren. Man muss dabei nicht darauf achten, den optimalen Zeitpunkt zu erwischen, und man geht auch nicht das Risiko ein, unwissentlich einen Einmalbetrag nahe eines Kurshöhepunktes zu investieren. 

Ausschlaggebend ist es, einen Betrag zu wählen, der erschwinglich ist, und regelmäßig Geld zu investieren, unabhängig vom Preis des Vermögenswerts. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, mit der Zeit einen günstigen Durchschnittskaufpreis zu erzielen und die Auswirkungen von plötzlichen Kursverlusten insgesamt zu reduzieren. Und wenn die Kurse rückläufig sind, können Anleger, die den Durchschnittskosteneffekt nutzen, weiter entsprechend ihrem Fahrplan kaufen und haben damit das Potenzial, im Zuge der Erholung der Kurse Renditen einzufahren.

Wann ist der Durchschnittskosteneffekt effektiver als eine Einmalanlage?

Der Durchschnittskosteneffekt kann Anleger dabei unterstützen, einen sicheren Markteinstieg zu finden, von langfristigen Kurssteigerungen zu profitieren und das Risiko von kurzfristigen Kursrückgängen zu reduzieren. Und in Situationen wie den unten genannten kann der Durchschnittskosteneffekt gegenüber der Einmalanlage eines größeren Geldbetrags vorhersehbarere Renditen bieten:

  • Kauf eines Finanzprodukts, das im Laufe der Zeit an Wert gewinnen kann.Wenn Anleger davon ausgehen, dass die Preise demnächst fallen, sich aber wahrscheinlich langfristig erholen werden, können sie den Durchschnittskosteneffekt nutzen, um Barmittel während des Zeitraums zu investieren, für den Kursverluste prognostiziert werden. Wenn die Anleger richtig liegen, profitieren sie davon, dass sie Vermögenswerte zu einem niedrigeren Kurs einkaufen. Aber selbst wenn die Anleger falsch liegen, sind sie zu dem Zeitpunkt am Markt investiert, an dem der Preis steigt.

  • Absicherung von Spekulationen in volatilen Zeiten. Mit dem Durchschnittskosteneffekt investieren Anleger zu zeitlich verteilten Kursen. Wenn die Kurse in einem Markt Schwankungen unterliegen, besteht das Ziel dieser Strategie darin, einen Durchschnittswert aus dramatischen Kurssteigerungen und -verlusten im Portfolio zu erzielen und ein wenig von Kursbewegungen in beide Richtungen zu profitieren.

  • Vermeiden der Angst, zu kurz zu kommen, und von Gefühlen geleiteten Handelsgeschäften. Der Durchschnittskosteneffekt ist ein regelgestützter Anlageansatz. Frischgebackene Trader begehen oft den Fehler, Gefühle und Handelsgeschäfte zu vermischen. Dadurch werden Kauf- und Verkaufsentscheidungen unter Einfluss von psychologischen Faktoren wie Angst oder Begeisterung getroffen. Diese Faktoren können dazu führen, dass Anleger ihre Portfolios nicht effektiv verwalten (Beispiel: Panikverkäufe während eines Kursabschwungs oder Überspekulation aus Angst, exponentielles Wachstum zu verpassen).

Wie funktioniert der Durchschnittskosteneffekt in der Praxis?

Natürlich hängt der Erfolg jeder Strategie, die sich den Durchschnittskosteneffekt zunutze macht, dennoch von den Ereignissen am Markt ab. Spielen wir zu Demonstrationszwecken eine Beispielanlage mit realen Kursen durch. Wir wählen als Einstiegspunkt den Zeitraum, als sich der Bitcoin-Kurs seinem bislang größten Rücksetzer näherte. Wenn Sie ab dem 18. Dezember 2017 jede Woche 100 USD in Bitcoin investiert hätten (zu diesem Zeitpunkt notierte der Bitcoin-Kurs knapp unter seinem Jahreshoch), würde sich Ihr investierter Betrag auf insgesamt 16.300 USD belaufen. Aber am 25. Januar 2021 hätte Ihr Portfolio einen Wert von ungefähr 65.000 USD – das entspricht einer Rendite von mehr als 299 %.

Im Gegensatz dazu gilt es im Allgemeinen als schlechte Idee, eine Einmalanlage zu tätigen, wenn die Kurse sich auf ihrem Höchststand befinden – aber woher soll man das wissen? Hätten Sie den gleichen Betrag von 16.300 USD vollständig am 18. Dezember 2017 investiert, wäre Ihnen in den ersten zwei Jahren ein Verlust von fast 8.000 USD entstanden. Obwohl sich Ihr Portfolio erholen würde, hätten Sie in dieser Zeit Ihre Gewinne nicht kumulieren können (und hätten sich vielleicht aus Sorge sogar zum Verkauf Ihrer Bitcoins mit Verlust hinreißen lassen).

Nehmen wir nun an, Sie hätten ein Jahr gewartet und jeden Monat zwischen Dezember 2018 und Dezember 2020 200 USD in Bitcoin investiert. In diesem Fall würde sich der Wert Ihres Portfolios im Jahr 2020 lediglich auf etwas mehr als 13.000 USD belaufen verglichen mit 23.000 USD bei einer Einmalanlage. Die Einmalanlage hätte Ihnen einen höheren Gewinn eingebracht, wäre aber auch risikoreicher gewesen: Jede wesentliche Kursbewegung nach Ihrer Erstanlage hätte sich auf Ihre gesamte Investition ausgewirkt.

Beim Durchschnittskosteneffekt geht es darum, sich abzusichern: Sie reduzieren damit Ihre potenziellen Gewinne, um mögliche Verluste einzugrenzen. Als potenziell sicherere Wahl für Investoren reduziert der Durchschnittskosteneffekt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Portfolio durch kurzfristige Kursschwankungen schmerzhafte Verluste erleidet.

Finden Sie heraus, ob der Durchschnittskosteneffekt die richtige Strategie für Sie ist, indem Sie über Ihre persönlichen Investitionsumstände nachdenken. Es ist stets am besten, den Rat eines Finanzexperten einzuholen, bevor Sie auf eine neue Anlagestrategie umsteigen.