Logo von Coinbase
Anmelden

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 3.-8. Feb.

Veröffentlicht am 8. Februar 2021

Im großen Maßstab

Nach der Nachricht, dass Tesla 1,5 Milliarden USD in die Kryptowährung investiert hatte und Bitcoin bald als Zahlungsmittel akzeptieren würde, erreichte Bitcoin heute früh einen neuen Höchststand von fast 45.000 USD. 

Teslas Investition, die durch eine Meldung an die SEC (US-Börsenaufsichtsbehörde) offengelegt wurde, kam, nachdem der Tesla-Gründer Elon Musk während der Aufregung um die Meme-Aktie letzte Woche kurzzeitig seine Twitter-Bio auf “#bitcoin” gesetzt hatte (wobei die Bitcoin-Preise, aufgrund von Spekulationen, dass ein oder mehrere seiner Unternehmen einen Bitcoin-Erwerb durchführen könnten, danach in die Höhe schossen).

Der Elektroautogigant ist das neueste – und prominenteste – börsennotierte Unternehmen, das Bitcoin in seine Bilanzbücher aufgenommen hat, um, wie der Bericht an die SEC anmerkt, „mehr Flexibilität zu schaffen und unsere Geldrenditen weiter zu diversifizieren und zu maximieren“. Tesla schließt sich damit dem Zahlungsabwickler Square und dem geschäftsanalytischen Unternehmen MicroStrategy an, die im letzten Jahr ähnliche Käufe getätigt hatten. 

Weiteres im Bericht für diese Woche: Während des gesamten Marktaufschwungs hat das Interesse in den sozialen Medien hinter Bitcoins letztem Zeitraum mit Höchstständen hinterhergehinkt. Haben also diese Unternehmensbewegungen – und rekordverdächtigen Preise – diese Lücke endlich geschlossen?  

Kernpunkte

Einer der wichtigsten Treiber bei Bitcoins aktuellem Aufschwung ist die steigende Akzeptanz von Bitcoin als Vermögenswert in den Finanzbeständen großer Unternehmen. Die Microstrategy-Investition, die 2020 1,1 Milliarden USD betrug, ist heute knapp 3 Milliarden USD wert. Die Square-Investition von ursprünglich 50 Millionen USD ist derzeit mehr als 200 Millionen USD wert.

  • Als weiteres Zeichen steigender institutioneller Akzeptanz hat Fondsmanager Bill Miller Pläne angekündigt, bis zu 15 Prozent des Miller Opportunity Trust, der derzeit ein Vermögen von 2,7 Milliarden USD verwaltet, in den Grayscale Bitcoin Trust zu investieren. 

  • MicroStrategy hat ein Event unter dem Namen „Bitcoin for Corporations“ (Bitcoin für Unternehmen) veranstaltet, das die Herausforderungen, Logistik und Überlegungen bei Unternehmensinvestitionen in Bitcoin zum Thema hatte. Unternehmensinformationen zufolge nahmen an dem Event 1.400 Vertreter verschiedener Firmen teil. 

  • Warum findet dies gerade jetzt statt? Eine der vorherrschenden Theorien dazu besagt, dass das im Zusammenhang mit COVID aufgelegte staatliche Konjunkturprogramm die umlaufende US-Dollarmenge im vergangenen Jahr um mindestens 25 % gesteigert hat. „So funktioniert Inflation – je mehr eines Vermögenswertes man zur Verfügung hat, umso weniger ist er wert“, erklärt Brian Books, ehemals Comptroller of the Currency der USA. „Das würde erklären, warum diverse Institutionen Bitcoin in Ihrem Bestand haben wollen.“ (Brooks ist auch ehemaliger Chief Legal Officer von Coinbase.)

Spotlight: Suchverhalten und Interesse in den sozialen Medien

Trotz neuer Höchststände ist das Interesse bezüglich Bitcoin in Google Search in den USA im Vergleich zum Marktaufschwung von 2017 relativ gering geblieben. Doch das bedeutet nicht, dass es nicht erhebliche Aktivitäten in den wichtigsten Online-Gemeinschaften gibt (und dass private Trader nicht nach wie vor einen wesentlichen Teil des Bitcoin-Ökosystems darstellen). Nach dem Gamestop-Fieber letzte Woche, bei dem Reddit-Nutzer die traditionellen Märkte in Aufruhr brachten und daraufhin auf beliebten Plattformen für den Handel mit bestimmten Aktien gesperrt wurden, haben die Krypto-Gemeinschaften auf Reddit eine bisher noch nie dagewesene Welle neuer Abonnenten verzeichnet. Man darf gespannt sein, ob sich mit der Tesla-Nachricht und den letzten Rekordpreisen die Aufmerksamkeit des Mainstream wieder auf Bitcoin richten wird – und welche Auswirkungen diese Aufmerksamkeit haben könnte. 

Bitcoin kaufen in nur wenigen Minuten

Starten Sie mit nur 25 $ und zahlen Sie über Ihr Bankkonto oder eine Debitkarte.