Logo von Coinbase
Anmelden

Diese Woche im Spiegel des Bitcoin-Kurses: 26. Jan. bis 2. Feb.

Veröffentlicht am 2. Februar 2021

Im großen Maßstab

Verschiedenste Märkte zeigten sich in der vergangenen Woche als recht volatil, nachdem Kleinanleger massenhaft Anteile an „Memestocks“ wie GameStop und AMC gekauft hatten. Nachdem mehrere namhafte Online-Handelsplattformen Ende letzter Woche den Handel mit diesen und einigen anderen Aktien eingeschränkt hatten, verzeichneten die Bitcoin-Börsen eine hohe Nachfrage seitens neuer Nutzer, die sich für dezentrale Alternativen zu traditionellen Anlagen interessierten. Am 29. Januar legten die Preise ebenfalls um fast 20 Prozent zu, nachdem Tesla-Gründer Elon Musk seine Twitter-Biografie um den Hashtag „#bitcoin“ ergänzte. Musk, der derzeit mit Amazon-Gründer Jeff Bezos um den Titel des reichsten Menschen der Welt wetteifert, äußerte sich am Sonntagabend in der Social-Conversation-App Clubhouse ausführlicher zu Bitcoin. „Ich bin derzeit der Ansicht, dass Bitcoin eine gute Sache ist, und befürworte Bitcoin“, so Musk. „Ich glaube, das Bitcoin tatsächlich kurz davor steht, von traditionellen Finanzfachleuten akzeptiert zu werden“.

Kernpunkte

Musk war nicht der einzige hochkarätige Anleger, der sein neu erwachtes Interesse an Bitcoin kundtat. Angefangen von Hedgefonds-Manager Ray Dalio bis hin zum US-Unternehmer Mark Cuban gewinnt Bitcoin ständig neue Unterstützer aus den Reihen der bekanntesten Geschäftsleute. Andernorts kursierten in dieser Woche widersprüchliche Berichte über die Pläne der indischen Regierung, im bevölkerungsmäßig zweitgrößten Land der Welt neue Auflagen für Bitcoin einzuführen. 

  • Dalio, Gründer des Hedgefonds-Giganten Bridgewater Associates, beschrieb Bitcoin als „eine geniale Erfindung“ und betrachtet die Währung als Asset für neue Fonds, die das Ziel verfolgen, Anleger vor inflationsbezogenen Verlusten bei Fiat-Währungen zu schützen.

  • In einem Blogbeitrag wies Mark Cuban darauf hin, dass jüngere Anleger zunehmend offen seien gegenüber virtuellen Wertspeichern: „Die nächste Generation wird digitale Assets als werthaltig erachten, angefangen von digitalen Gütern, einschließlich Online-Schöpfungen, bis hin zu verschiedenen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether, die sich leichter pflegen lassen als physische Vermögenswerte“.

  • Die Bank of Singapore, eines der größten Finanzinstitute Asiens, mutmaßte, dass Bitcoin Gold als Wertspeicher ablösen könnte. (In diesem Zusammenhang wurde im selben Artikel erwähnt, dass eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 67 Prozent der Millennials lieber Bitcoin als Gold halten würden).

  • Nachdem der CEO von OneRiver Asset Management, Eric Peters, ein Kryptowährungsportfolio im Wert von derzeit über 1 Milliarde US-Dollar aufgebaut hat, machte er auf die steigende Nachfrage nach der Einführung von Währungen wie Bitcoin im institutionellen Bereich aufmerksam. Da institutionelle Anleger in dieses Segment vorstoßen und die Kurse steigen, glaubt Peters, dass die Volatilität durch den Einstieg der „festeren Hände“ abnehmen könnte.

  • In seiner jüngsten Bilanzpräsentation erläuterte der Visa-CEO diese Woche die Krypto-Strategie des Kreditkartengiganten und beschrieb Bitcoin als „digitales Gold“. Das Unternehmen plant ferner, „Visa-Nutzern die Möglichkeit zu geben, Krypto-Assets zu kaufen sowie Auszahlungen vorzunehmen und Fiat-Währungen mit ihrem Kryptovermögen zu kaufen“.

  • Cathie Wood, CEO von ARK Invest, teilte mit, dass ihrer Meinung nach immer mehr börsennotierte Unternehmen es Square und MicroStrategy gleichtun und Bitcoin zur Absicherung gegen die Inflation von Fiat-Währungen nutzen werden. „Ich bin der Meinung, dass weitere Unternehmen Absicherungsgeschäfte dieser Art in ihre Bilanz aufnehmen werden“, sagte sie, „insbesondere Technologieunternehmen, die sich mit den technischen Hintergründen von Kryptowährungen auseinandergesetzt und keine Scheu davor haben“.

  • Möchten Sie sich ein umfassenderes Bild der Marktkräfte verschaffen, die hinter der Bitcoin-Hausse stecken? Werfen Sie einen Blick auf unseren Sonderbericht.

Im Fokus: Weltweite Allianz unterstützt das Hosting des Bitcoin-Whitepapers

Regierungen, Unternehmen und Mandatsträger haben sich zusammengetan, um das ursprüngliche Bitcoin-Whitepaper auf ihren Websites zu hosten, um damit ihre Unterstützung für das von Bitcoin in Aussicht gestellte dezentrale und für alle offene Finanzsystem zum Ausdruck zu bringen. Die allererste Kryptowährung erblickte im Jahr 2009 das Licht der Welt, als in einer Mailingliste für Kryptographie-Enthusiasten von einer Person oder Gruppe mit dem Pseudonym Sakoshi Nakamoto das Whitepaper „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ veröffentlicht wurde. 

Coinbase hostet nun das Paper, mit dem alles begann, zusammen mit Regierungen und Stadtverwaltungen (Estland, Kolumbien und die Stadt Miami), Mandatsträgern (die Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses Patrick McHenry und Tom Emmer) sowie Unternehmen (Square, Fidelity und das zu Facebook gehörende Novi).