Logo von Coinbase
Anmelden

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 22.-28. Nov.

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 15.-21. Nov.

Nach sechs ununterbrochenen Wochen aufwärts, hat Bitcoin ein wenig mit seinem Allzeithoch geflirtet, bevor es über die Feiertage auf unter 17.000 USD zurückfiel. Wird es in der Lage sein, die bisherigen Rekorde zu übertreffen? In unserem wöchentlichen, von Coinbase Research zusammengestellten Newsletter erhalten Sie alle benötigten Informationen, um möglichst fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

Veröffentlicht am 28. November 2020

Im großen Maßstab

Bitcoin steigt seit sieben Wochen auf neue Rekordstände. Anfang der letzten Woche – und zum ersten Mal seit der legendären Bitcoin-Hausse Ende 2017 – durchbrach Bitcoin die 19.000 USD-Marke und schien kurz davor, das bisherige Allzeithoch zu knacken. Doch als die Thanksgiving-Feiertage herannahten, strauchelte der Bitcoin – und fiel um 11 Prozent auf 17.100 USD zurück. Letzte Nacht setzte die Aufwärtsbewegung wieder ein, doch das Abrutschen hat viele Anleger veranlasst, sich zu fragen, was den Rückgang verursacht hat? Und war der Rückgang nur zeitweiliger Natur? 

Bitcoin-Preis in US-Dollar: 21.-28. Nov.

Kernpunkte

Es gibt Gründe für Optimismus. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts hatte sich die Marktkapitalisierung aller digitaler Assets wieder erholt und lag bei 52 Milliarden USD. Dies war nur 1 % weniger im Wochenvergleich. Und im Verlauf von 2020 drehte sich das dominante Narrativ um das bisher noch nie dagewesene institutionelle Interesse an Bitcoin – um den Zufluss von mehr und größeren Beträgen aus der Wall Street, dem Technologiebereich und aus anderen Bereichen – mehr als je zuvor. Hedgefonds-Titanen wie Paul Tudor Jones und Stanley Druckenmiller haben Bitcoin zu ihren Portfolios hinzugefügt. Und börsengehandelte Unternehmen wie Square und Microstrategy haben es in ihren Unternehmensbilanzen wie eine Reservewährung eingesetzt.

Wir waren daher nicht überrascht, eine verringerte Liquidität zu sehen — Geldmittel, die in und aus dem Kryptobereich hinein- und herausflossen — verursacht durch US-Unternehmen im Verlauf eines Feiertagswochenendes. Und wir sind gespannt, was am Montag geschehen wird, wenn alle wieder zur Arbeit kommen. Werden die Investoren den Rückgang als eine Kaufchance wahrnehmen?

Jedenfalls zeigen die Anleger mit dem großen Geld, die mithelfen, die Bitcoin-Preise in die Höhe zu treiben, bisher keine Ermüdungszeichen. Im Gegenteil, jede Woche bringt weitere Nachrichten einer extrem großen Krypto-Transaktion und Investition. Hier bei Coinbase haben wir bis Thanksgiving ein beständig hohes Volumen bei unseren institutionellen Kunden beobachtet, wobei an vier aufeinanderfolgenden Tagen (vom 23. bis 26. November) das Volumen über 2,4 Milliarden USD pro Tag lag – alle vier Tage fallen unter die Top-Zehn-Tage mit dem höchsten Volumen. 

  • Thanksgiving selbst war ein erstaunlich hektischer Tag für unseren OTC Desk (außerbörsliche Transaktionen) – der sich um große Transaktionen mit institutionellen Kunden kümmert. Wir stellten fest, dass einige Kunden den Preisrückgang über die Feiertage dazu genutzt haben, um ihre Positionen zu vergrößern und beobachteten gleichfalls, dass kryptonative Firmen sich ihrer kleineren Alt-Coins entledigt und Bitcoin und Ethereum erworben haben. 

  • Der New Yorker Investmentdienstleister Guggenheim Partners veröffentlichte in der Zwischenzeit sein Vorhaben, zum 25. November bis zu 530 Millionen USD in den Grayscale Bitcoin Trust anlegen zu wollen – einen riesigen Fonds mit AUM im Wert von mehr als 10 Milliarden USD, der ausschließlich in Bitcoin investiert (siehe Graphik unten; „AUM“ steht für „Assets under Management“, d. h. verwaltete Vermögenswerte). 

Grayscale Bitcoin Trust (AUM) (USD) erzielt einen Höchststand von 10 Milliarden im November 2020
  • Abgesehen von der vorhersehbaren Verringerung der institutionellen Investitionen über die Feiertage, gibt es noch einen weiteren Faktor, der zum Rückgang beigetragen haben könnte: die Wiedereröffnung der OKEx, einer problembehafteten chinesischen Börse, die ihre Abhebungen vor mehr als einem Monat ausgesetzt hatte. Am Donnerstag wurden die Abhebungen zum ersten Mal seit fünf Wochen wieder aufgenommen und diverse frustrierte Kunden zogen ihr Geld ab, wodurch sich das Angebot an Bitcoin schnell erhöhte, gerade rechtzeitig zum Anfang der Feiertage und der damit zusammenhängenden verringerten Liquidität – ein Kausalzusammenhang, der unserer Ansicht nach mindestens einen Grund für den strauchelnden Preis darstellen dürfte. 

  • Doch um zu unserem Hauptthema zurückzukehren – warum zeigen institutionelle Anleger plötzlich ein derartiges Interesse an Bitcoin? Einer der Gründe hängt mit der Inflation zusammen. Die Zentralbanken und Regierungen haben beispiellose Mengen an neuen US-Dollar, Yen und Euro gedruckt, Bitcoin als Wertspeicher, der es mit dem Rivalen Gold aufnehmen kann, setzt dieser Entwicklung ein überzeugendes Narrativ entgegen.

  • Während Bitcoin neuen Höchstständen entgegenstrebt, bewegt sich Gold zum 27. November am Mehrmonatstief von 1.787 USD pro Unze. Normalerweise ist die Entwicklung von Gold und Bitcoin fast synchron. Eine Frage, die wir in den kommenden Wochen eingehender betrachten werden, ist also, warum Gold keinen ähnlichen Aufschwung wie Bitcoin erlebt — und könnte Bitcoin ihm potenziell den Hahn abdrehen?

Diese Woche berichtete Bloomberg, dassBitcoin auf einen Höchststand gestiegen ist, als gerade Milliarden institutioneller Gelder aus dem Goldmarkt geflohen sind… es heizt sich nun die Debatte darüber auf, ob die größte digitale Währung der Welt eines Tages das Bullion als Inflationsabsicherung und diversifizierende Maßnahme für Portfolios ablösen kann.“

Social-Media-Trends

Hedgefonds-Milliardäre sind nicht die einzigen, deren Interesse sich auf Bitcoin gerichtet hat, anstelle von (oder zusätzlich zu) Gold. Diese Woche war das weltweite Google-Suchvolumen für „Bitcoin kaufen“ und „Gold kaufen“ fast gleich.

Weltweites Suchinteresse mit Google-Trends Jan.-Nov. 2020
  • Dennoch bleibt das Interesse bei den Suchen im Vergleich zum Boom Ende 2017 erheblich geringer. Dies könnte darauf hindeuten, dass Bitcoins kürzliche positive Entwicklung erst noch im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit ankommen muss. Sollte der Kurs weiter steigen, ergibt sich die spannende Frage, ab wann Bitcoin die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit auf sich zieht (und welche Auswirkungen diese Aufmerksamkeit auf die Preise haben könnte).