Logo von Coinbase
Anmelden

Around the Block Ausgabe 10: „ETH-Killer“ und neue Blockchains

Coinbase Around the Block beleuchtet wichtige Sachverhalte im Kryptobereich näher. In dieser Ausgabe schauen sich Ryan Yi und Justin Mart die Landschaft der Smart-Contract-Plattformen und die neu entstehenden Wettbewerber an, die miteinander konkurrieren, um die Dominanz von Ethereum in diesem Bereich herauszufordern.

Einführung

DApps sind dezentralisierte Anwendungen, ermöglicht durch Smart Contracts, also selbstausführende Verträge, die einen zentralen Vermittler unnötig machen. DApps können potenziell eine große Anzahl von Anwendungsfällen abdecken, einschließlich von Finanzdienstleistungen (DeFi), Gaming, sozialen Medien und vielem mehr. Im Laufe der Zeit können DApps durch eine Nutzergemeinschaft kollektiv verwaltet werden. Sie operieren ausschließlich auf Basis ihrer Code-Regeln und bieten ein hohes Niveau an globaler Inklusion, Widerstand gegen Zensur und letztlich Effizienz, die bei den traditionellen Web-Anwendungen nicht möglich ist. Da eine DApp Transparenz hinsichtlich des Nutzerverhaltens liefert, kann sie auch die Monetarisierung automatisch mit den Produktnutzern teilen. Dies geschieht in der Regel durch Ausgabe ihres eigenen digitalen Vermögenswertes, der zum Betrieb der zugrundeliegenden Anwendung selbst genutzt wird. Es ist kein Wunder, dass die „Betriebsphase“ der Kryptowirtschaft, in der sich tausend DApps entfalten können, so verlockend erscheint.

Damit die DApps nahtlos funktionieren können, sind skalierbare Smart-Contract-Blockchains als zugrundeliegende Technologieplattform notwendig. Smart-Contract-fähige Blockchains liefern einen hohen Grad an garantierter Dezentralisierung, sodass sie, wie von einem Experten beschrieben, „als eine zuverlässige zusammenhängende digitale Infrastruktur dienen können, mit klaren Verfügbarkeitsgarantien, um eine einheitliche und richtige Anzeige von ... kritischen Daten aufrechtzuerhalten“.

Dies ist der Markt, auf den Ethereum und andere Smart-Contract-Blockchains abzielen. Es handelt sich praktisch um Entwicklerplattformen, die ihren Technologie-Stack und Dezentralisierungslevel („wirtschaftliche Sicherheitsgarantien“) an DApp-Entwickler verkaufen. Während sich dadurch also mehr DApps auf einer bestimmten Plattform versammeln, fließt mehr wirtschaftliche Aktivität durch die Basisschicht (was die Preisfestsetzung und Bestimmung der Transaktionsgebühren über das Protokoll unterstützt), was zu größeren Sicherheitsgarantien führt. Ähnlich wie mobile Betriebssysteme als gemeinsame Betriebsebene fungieren und sich zu iOS und Android konsolidiert haben, laufen ähnliche Netzwerkeffekte in den Kryptoprotokollen ab. Dort könnten die führenden Plattformen eine kritische Größe erreichen und Netzwerkeffekte auslösen, wodurch weiteres Wachstum generiert wird.

Es ist also kein Wunder, dass es einen derart starken Wettbewerb zwischen den Smart-Contract-fähigen Blockchains sowie einige neue Teilnehmer gibt, die kurz vor dem Markteintritt stehen. Was also ist der aktuelle Status des Ökosystems und wie können wir die verschiedenen Blockchains in Zukunft bewerten?

Ethereum hat Erstanbietervorteil

Ethereum hat einen soliden und klaren Erstanbietervorteil unter den Smart-Contract-Plattformen. Es ist nicht nur das Netzwerk mit dem größten Wert (65 Milliarden USD), es ist auch hinsichtlich mehrerer wichtiger Faktoren bedeutend größer als seine Konkurrenten:

  • Entwickleraktivitäten/Attraktivität: Die Mehrheit der Blockchain-Anwendungen laufen derzeit auf Ethereum. ERC-20 (Ethereum) ist bisher der am meisten akzeptierte Standard für neu herausgegebene Krypto-Assets.

  • Verteilung/Integration: Andere Dienstleistungen von Drittparteien stützen sich stark auf ETH und unterstützen es dabei mit Entwickler-Tools, Wallets, Cloud-Infrastruktur, Börsenintegration und vielem mehr. Beispielsweise laufen die laut ausgegebener Münzen zwei größten Stablecoins (USDT und USDC) hauptsächlich auf Ethereum.

  • Anzahl der Nutzer: Die Zahl der aktiven Adressen wächst ganz erheblich weiter.

  • Netzwerkwert/Sicherheit: Aufgrund seiner führenden Stellung hinsichtlich von Nutzerzahlen und Attraktivität besteht bei Ethereum ein großes Risiko, dass die Blockchain korrumpiert wird. Ethereum Classic, die Blockchain, von der Ethereum geforkt ist, wurde mehrfach mithilfe von 51 %-Angriffen attackiert.

Vor allem hat Ethereum die Vorteile von Open-Source-Entwicklungen demonstriert, bei denen dezentralisierte Apps (DApps) in der Lage sind, miteinander zu interagieren. Als Analogie könnte man hier traditionelle Softwareentwicklungen anführen, bei denen ein Entwickler diverse Open-Source-Bibliotheken zur Hilfe nehmen kann, um eine Anwendung zu programmieren. Genauso kann ein Ethereum-Entwickler bei der Programmierung von in sich geschlossenen Anwendungen verschiedene Teile der mit Ethereum kompatiblen Technologie-„Stacks“ nutzen, die interoperabel sind und sich auf verschiedene Funktionen spezialisieren.Stellen Sie sich Ethereum-DApps einfach wie Legosteine vor. Oben drauf und daneben anzubauen wird gefördert und hat zu einem aktiven Entwicklerökosystem geführt, das für Herausforderer schwer zu übertreffen ist.

Schauen wir uns beispielsweise catnip.exchange, einen Prognosemarkt für die US-Präsidentschaftswahlen 2020, an. Catnip ist auf den folgenden Schichten aufgebaut

  1. Augur: Augur ist eine Ethereum-basierte Prognosemarkt-Plattform. Augur wird dazu verwendet, einen Markt auf Grundlage des Ergebnisses der Präsidentschaftswahlen zu schaffen (Ergebnis Trump, Ergebnis Biden).

  2. ERC-20-Standard: Ein Ethereum-Code, der die zugrundeliegenden Ergebnisse des Prognosemarktes in finanzielle Anteile umwandelt, repräsentiert als Ethereum-eigene Token.

  3. Balancer: Balancer ist ein Ethereum-basiertes Protokoll, das die Erstellung von kundenspezifisch gewichteten Finanzportfolios, ähnlich einem ETF, ermöglicht. In diesem Fall wird Balancer dazu verwendet, ein gewichtetes Portfolio bestehend aus den oben unter (2) beschriebenen ERC-20-Token zu erstellen. (50 % USD, 25 % Ergebnis-Trump, 25 % Ergebnis-Biden.)

  4. Catnip.Exchange: eine Frontend-UX, mit der die Nutzer nahtlos in den und aus dem Balancer-Markt heraus Handelsgeschäfte abschließen können.

Wie können alternative Blockchains mit Ethereum konkurrieren?

Ethereum hat einen großen Vorsprung im Markt, hauptsächlich dank seiner starken frühen Anziehungskraft für Entwickler und DApps. Doch wir können nun beobachten, wie neue alternative Plattformen versuchen, sich einen Marktanteil zu sichern.

Jede neue Plattform wird versuchen, entlang der folgenden Dimensionen zu konkurrieren:

  • Entwicklererfahrung, Instrumentarium und Programmierbarkeit: Wie leicht wird es für Entwickler sein, DApps zu entwickeln und einzusetzen?

  • Skalierung/UX: Wie viele Transaktionen können pro Minute durchgeführt werden? Wie groß sind die Auswirkungen der Skalierbarkeit auf die Dezentralisierung und Sicherheitsgarantien?

  • Geschäftsentwicklung: Neue Plattformen benötigen die Akzeptanz von Anwendungen. Wie kann eine jede Plattform DApps beim Eingehen kritischer Produktpartnerschaften oder dem Vertrieb helfen?

  • Infrastruktur: Wie zuverlässig ist die zugrundeliegende Blockchain? Wird es einfach für DApp-Entwickler sein, den Knoten-Support, Staking-Dienste oder sonstige infrastrukturelle Anforderungen zu nutzen? Welche Arten von Stablecoins und finanziellen Basis-Primitiven werden verfügbar sein?

  • Bilanz: Wie viel Kapital hat das Team, das die Basis-Blockchain entwickelt, zur Verfügung, um die oben genannten Ziele zu erreichen? Einige dieser Projekte haben erhebliche Kapitalbeträge aus Tokenverkäufen einwerben können und können für Wachstum und Verbreitung zahlen.

Eine erfolgreiche Entwicklung für die Konkurrenten hängt primär von zwei Aspekten ab. Wie erfolgreich Ethereum aktuell die Bedürfnisse der Entwickler erfüllt und wie schwierig es für die Entwickler wäre, in eine neue Umgebung umzuziehen. Um es jedoch ganz klar zu sagen: Wenn Ethereum den Durchsatz ausreichend skalieren und die Arbeitsbedingungen für die Entwickler weiter verbessern kann, dann wird es für die anderen wettbewerbsfähigen Plattformen schwierig werden, in einer Größe in den Markt einzutreten, wo sie für Ethereum eine Bedrohung darstellen.

Daher ist die Akzeptanz unter Entwicklern eine wichtige Kennzahl, die man im Auge behalten sollte. Auf welchen Plattformen bauen neue DApps auf, und warum? Ethereum dominiert derzeit den Marktanteil der Entwickler, wir beobachten jedoch frühes Interesse bei einigen anderen Plattformen.

Quelle: Coingecko.com (mit Stand vom 03.12.2020)

Abschließende Gedanken

Es gibt derzeit Vorteile, etwas auf Basis von Ethereum aufzubauen. Ethereum hat sich bisher als vergleichsweise sicher erwiesen, es hat ein robustes Entwicklerinstrumentarium und -ökosystem und verfügt über den größten Nutzerstamm. Eine Anwendung auf Ethereum muss sich keine Sorgen darüber machen, dass sie ihr eigenes Netzwerk komplett selbst aufbauen muss und kann sich auf die Netzwerkeffekte von Ethereum verlassen. Das Bauen auf Ethereum hilft daher dabei, einige dieser Risikovariablen für die Entwickler auszuräumen.

Gleichzeitig hat Ethereum jedoch auch Nachteile. Einer davon ist die Skalierung – wenn eine Anwendung ein hohes Transaktionsvolumen hat, steigert das auch die Kosten der Wechselwirkungen mit anderen Anwendungen auf dem Netzwerk. Es entsteht eine Art „Verkehrsstau“ im Netzwerk für alle anderen Ethereum-Anwendungen. Weitere Faktoren sind Kontrolle und Flexibilität – beispielsweise als Ethereum eine Art „Software-Update“ durchführte, wurden Teile des Kontraktcodes einer Ethereum-basierten Anwendung, dem Aragon Projekt, obsolet.

Die Entwickler müssen diese Vorteile und Nachteile bei der Wahl einer Blockchain, auf der sie ihre Anwendung aufbauen wollen, gegeneinander abwägen.

Neue Technologie gibt Entwicklern größere Anpassungsmöglichkeiten, mehr Flexibilität und Kontrolle – doch es ist noch sehr früh. Entwickler können ihre eigenen Blockchains mit ihren eigenen Sicherheitsfunktionen zur Validierung von Transaktionen einrichten und die Blockchain basierend auf den Bedürfnissen ihrer Anwendung anpassen. Cosmos (über das Tendermint-Protokoll) und Polkadot (über Substrate) gehören beispielsweise zu den Spitzenreitern in dieser Kategorie. Anwendungen werden mithilfe dieser Technologien mit offenem Quellcode in Form einer eigenen Blockchain geschaffen und legen ihre eigenen Regeln fest. Die oben erwähnte Aragon-Technologie ist zum Beispiel von Ethereum auf Cosmos migriert.

Unsere Einstellung dazu ist, dass es letztlich darauf ankommt, ob Anwendungen auf der gleichen Blockchain-Umgebung „angesiedelt“ sein müssen. Unserer Ansicht nach dürften die Technologien letzten Endes den Anwendungen erlauben, miteinander zu interagieren, ungeachtet der zugrunde liegenden Blockchain. Es kann daher im Endeffekt darauf hinauslaufen, ob es (1) sinnvoll ist, eine eigene Blockchain aufzubauen, Nutzer zu werben und dann in Wechselwirkung mit anderen Anwendungen zu treten – oder (2) in der gleichen Umgebung wie andere Anwendungen etwas aufzubauen und mit diesen Anwendungen in Wechselwirkung zu treten, um Nutzer zu gewinnen.

Quick Hits: Kommentare zu erwähnenswerten Neuigkeiten

Ethereum Phase-0-Rollout 

Nach jahrelanger Forschung und Entwicklung ist der Ethereum-2.0-Einlagenkontrakt aufgelegt worden und hat die Mindestanforderungen für gestakte (eingesetzte) $ETH erfüllt, um zur nächsten Einführungsphase überzugehen. Aktuell sind mehr als 1 Mio. $ETH gestakt.

Die Einführung der Beacon-Chain, des Fundaments der ETH-2-Vision, ist der Beginn einer mehrjährigen Phase. Die Branche geht davon aus, dass es ca. 1 bis 2 Jahre dauern wird, bis diese Phase abgeschlossen ist. Die eingesetzten $ETH können erst dann wieder entsperrt werden. Dies ist ein wichtiger Meilenstein im Lebenszyklus von $ETH-Assets und zeichnet sich für die nächste Zukunft als möglicherweise wichtigste Proof-of-Stake-Gelegenheit ab. 

Während die ETH2-Vision noch einige Jahre brauchen wird, bis sie sich erfüllt, wird die aktuelle Version von Ethereum und seine Skalierungslösungen vermutlich eine kurzfristige Lösung für vorhandene Anwendungen – und wird mit der Zeit auch in die funktionierende ETH2 integriert. Aufgrund dieser mehrjährigen Phase gibt es einen gewissen Zeitraum für neue Smart-Contract-Blockchains (wie oben beschrieben), in dem sie die Aufmerksamkeit von Entwicklern erregen und das Nutzerinteresse wecken können. Es wird interessant sein zu beobachten, wie es Ethereum in dem Zeitraum, in dem es auf die neue Technologie übergeht, aus Fundamentalperspektive ergeht.

Neu bei Coinbase

Retail-Handel

Aktuelles zum institutionellen Krypto

Neu entstehende Krypto-Unternehmen