Logo von Coinbase
Anmelden

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 7.-14. Dez.

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 7.-14. Dez.

Bitcoin hatte nach dem Allzeithoch letzte Woche Probleme, die 20.000-USD-Marke zu knacken – auch wenn Banken und Versicherungsunternehmen sich weltweit gerade überschlagen, in Bitcoin anzulegen, Speicherlösungen anzubieten und die entsprechende Infrastruktur für den Handel mit Bitcoin aufzubauen. Was können wir in den nächsten Wochen erwarten? In unserem wöchentlichen, von Coinbase-Research zusammengestellten Newsletter erhalten Sie alle notwendigen Informationen.

Veröffentlicht am 14. Dezember 2020

Bitcoin-Preis in US-Dollar 7.–13. Dez.

Im großen Maßstab

Nach Erreichen seines Allzeithochs letzte Woche (mit 19.300 USD am 7. Dezember) und trotz der weiterhin positiven Schlagzeilen, war der Bitcoin-Preis bisher nicht in der Lage die 20.000-USD-Marke zu durchbrechen. Es gab verschiedene Versuche zu erklären, warum der Preis diese Marke bisher nicht durchbrechen konnte, doch unser Institutional Desk berichtet, dass die Kunden wegen der angekündigten staatlichen Regulierungsmaßnahmen besorgt sind, und ist der Ansicht, dass dies ein wichtiger Faktor sein könnte. Doch trotz der abgebremstem Preisentwicklung scheint die Ungewissheit hinsichtlich der regulatorischen Maßnahmen den Wettlauf zum Kryptobanking nicht zu behindern – da große Finanzinstitutionen weltweit dazu übergehen, Speicherlösungen und Trading-Support anzubieten, bzw. ihrem Portfolio Bitcoin hinzufügen. Ist dies nur ein zeitlich begrenzter Trend oder setzen die traditionellen Finanzriesen tatsächlich auf eine Zukunft mit Kryptowährungen? 

Kernpunkte

Die Riesen der Finanzbranche von Chicago und London bis Singapore und darüber hinaus engagieren sich in steigendem Maße in Bitcoin. Diese Bewegungen im Bitcoin-Markt finden zeitgleich mit dem großen Trend dieses Jahres statt, bei dem institutionelle Investoren sich immer mehr auf dem Krypto-Markt engagieren. Beispielsweise hat Mass Mutual, eines der ältesten Versicherungsunternehmen der Welt, diese Woche den Kauf von Bitcoin im Wert von 100 Millionen USD bekannt gegeben. (Dazu muss angemerkt werden, dass – auch wenn 100 Millionen USD insbesondere für die üblicherweise sehr vorsichtige Versicherungsbranche einen erheblichen Betrag darstellt – dieser Betrag jedoch nur 0,04 % des allgemeinen Investmentkontos von Mass Mutual ausmacht.)  

  • An den Finanzschauplätzen der Welt wird nun eine Bitcoin-Bankeninfrastruktur aufgebaut. Die in London ansässige Investmentbank Standard Chartered (die ein Volumen im Wert von Milliarden von USD hat) ist eine Partnerschaft mit der in Chicago ansässigen Bank Northern Trust (mit einen Volumen von 1 Billion USD) eingegangen und plant, eine Speicherplattform für Kryptowährungen von institutioneller Qualität aufzubauen.

  • Trotz dieser positiven globalen Entwicklungen treibt die aufsichtsrechtliche Ungewissheit in den USA den Trend potenziell in Richtung rekordverdächtiger Höchststände – und dürfte, so wird befürchtet, den Wettbewerb für staatliche Unternehmen erschweren.  Nach jüngsten Kommentaren von US-Finanzminister Steven Mnuchin, die vermuten lassen, dass an neuen Krypto-Vorschriften gearbeitet wird, haben einige Repräsentanten im Kongress einen Brief geschrieben, in dem sie das Finanzministerium dringend dazu aufrufen, die Einführung „belastender Vorschriften in Bezug auf die digitalen selbstregulierenden [Bitcoin] Wallets zu überdenken“. 

  • Auf die Frage, wie die neuen Vorschriften aussehen könnten, erklärte Brian Brooks – der frühere Coinbase CLO und aktuell agierende Comptroller of the Currency für die USA – dass man in den nächsten Wochen mit „Klarheit“ rechnen könne. Er fügte hinzu: „Ich denke, dass Sie noch vor Ende der Amtsperiode diverse positive Nachrichten für Krypto sehen werden.“ 

  • Die Debatte um die Vorschriften bewegt sich hauptsächlich in folgenden Rahmen: Verfechter einer reduzierten Regulierung neigen dazu, das Potenzial neuer Regelungen zur Behinderung von US-Tradern und Unternehmen beim Wettbewerb herauszustreichen, da sich die globalen Innovationen im Bereich der digitalen Währung aufheizen. Brooks, der die andere Seite der Debatte vertritt, merkt dazu an, dass gut formulierte Regeln, Klarheit schaffen können – und dass mehr Klarheit, die Akzeptanz unter den großen Unternehmen im Finanzbereich steigern dürfte. 

  • Laut unserem Research Desk war einer der Faktoren, der vermutlich zur Verlangsamung des Preiswachstums diese Woche beigetragen hat, die Gewinnmitnahme großer Bitcoin-Investoren. Dies war von unseren Analysten in den Wochen zuvor, als sich die Preise aufheizten, bereits vorhergesehen worden. Mit dem bevorstehenden Jahresende und dem sich verlangsamenden Markt waren die Gewinnmitnahmen einiger Kunden nicht unerwartet.

Blockchain-Trends und Analyse

Auch wenn die Bitcoin-Preise diese Woche keine Höchststände erreicht haben, verstärken sich die Aktivitäten im Bitcoin-Netzwerk weiter. Laut dem Marktdatenunternehmen Coin Metrics (ein Portfoliounternehmen von Coinbase Ventures), ist der gleitende Durchschnitt aktiver Adressen im Bitcoin-Netzwerk höher als jemals zuvor.Die Aktivitäten sind stetig angestiegen und nähern sich nun einem Durchschnittswert von einer Million aktiver Adressen pro Tag – einer Zahl, die ganz erheblich über dem Höchststand während der Hausse 2017 liegt.

Aktive Bitcoin-Analyse, Januar 2017 – Januar 2021

Möchten Sie mehr erfahren?

Nachfolgend einige der von Coinbase-Analysten empfohlenen Meldungen mit Kryptobezug:

Bitcoin kaufen in nur wenigen Minuten

Starten Sie mit nur 25 $ und zahlen Sie über Ihr Bankkonto oder eine Debitkarte.