Logo von Coinbase
Anmelden

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 15.-21. Nov.

Der Bitcoin-Preis diese Woche: 21. Nov.

Der Bitcoin-Boom geht nun in die sechste Woche, wobei der Kurs die Marke von 18.600 USD geknackt hat. Und nicht nur Bitcoin ist im Trend: Ethereum hat zum ersten Mal seit 2018 die Marke von 500 USD gebrochen. In unserem wöchentlichen, von Coinbase Research zusammengestellten Newsletter erhalten Sie alle Informationen, die Sie benötigen, um möglichst fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

Veröffentlicht am 21. November 2020

Im großen Maßstab

Der größte Bitcoin-Boom seit Ende 2017 hält nun schon sechs Wochen an und der Kurs ist auf 18.650 USD geklettert. Das bedeutet, dass die Währung schon bei einem winzigen Kursplus Neuland betreten wird. (Das Allzeithoch von Bitcoin bei rund 19.600 USD, das im Englischen von Krypto-Experten auf Twitter und andernorts gerne mit „ATH“, d. h. All-time High, abgekürzt wird, wurde im Dezember 2017 erreicht.) Bei Ethereum war die Nachfrage ebenfalls hoch, wobei die Währung zum ersten Mal seit Juli 2018 die Marke von 500 USD geknackt hat

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin erreichte 346 Milliarden USD (der Gesamtwert aller Kryptowährungen stieg auf 529 Milliarden USD, das entspricht einem Plus von 15 Prozent auf Wochensicht). Der Bullenmarkt schlägt sich weiterhin in hohen Börsenumsätzen nieder. Am 17. November beispielsweise betrug das Handelsvolumen auf Coinbase 1,488 Milliarden USD, das war unser dritthöchstes Ergebnis in den letzten zwei Jahren. In dieser Woche entfielen auf Bitcoin 46 % des Börsenvolumens (Ethereum kam auf 14 %). Wenn Sie sich fragen, wie die beiden umsatzstärksten Kryptowährungen sich gegenüber den anderen auf Coinbase angebotenen Währungen schlugen, zeigt Ihnen diese Darstellung eine Aufschlüsselung des insgesamt zwischen 14. und 20. November umgeschlagenen Volumens. 

Darstellung des gesamten Börsenvolumens zwischen 14. und 20. November

Kernpunkte

Bitcoin setzte seinen Höhenflug fort. Ein wesentlicher Faktor der vergangenen Wochen war dabei das zunehmende Interesse von Wall-Street- und Technologiefirmen sowie anderen Branchen (wie zum Beispiel die US-Filmindustrie), die bislang kaum als Investoren in Kryptowährungen aufgefallen waren. Das ist einer der Hauptgründe dafür, warum wir die aktuellen Kursgewinne anders bewerten als die letzte Hausse, in welcher der Bitcoin-Kurs diesen Wert markierte. Und wenn der Kurs in den nächsten Wochen sein Allzeithoch erneut erreichen oder übertreffen sollte, wird sich die Überraschung in Grenzen halten. 

  • Grayscale Investments setzt mit seinem kapitalstarken Fonds Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) seine Rekordserie fort. Der Fonds umfasst nun Bitcoin im Wert von rund 10 Milliarden USD.

  • Auch die Auswirkungen des jüngsten Einstiegs von Paypal in die Welt der Kryptowährungen machen sich nun bemerkbar. Laut Daten der Kryptoanalyse-Website Nomics sind seit 21. Oktober im Durchschnitt pro Woche zusätzliche 84 Millionen USD in digitale Vermögenswerte geflossen (80–90% davon in Bitcoin).

  • Der mexikanische Geschäftsmann Ricardo Salinas Pliego, die drittreichste Person des Landes und Vorsitzender eines Mischkonzerns, der unter anderem in den Sektoren Telekommunikation, Medien und Finanzdienstleistungen aktiv ist, sagte, dass er nun zehn Prozent seiner „liquiden Mittel“ in Bitcoin hält.

  • Der Chief Investment Officer der mächtigen Investmentgesellschaft Blackrock teilte diese Woche mit, dass Bitcoin „von Dauer“ sein und irgendwann vielleicht Gold als „dauerhaften“ Wertspeicher ersetzen wird. 

  • Es ist vielleicht sinnvoll, einen Blick auf die Bitcoin-Futures und -Optionsmärkte zu werfen, wo Anleger auf zukünftig steigende oder fallende Kurse eines Vermögenswerts spekulieren, um zu sehen, wohin die Kurse sich laut Meinung des Marktes bewegen. In dieser Woche zeichnete sich kein klarer Trend ab, abgesehen davon, dass bei den Kursen viel Bewegung in beide Richtungen zu beobachten war, was auf hohe Volatilität in diesen Märkten hindeutet.   

  • Wir haben jedoch durchaus festgestellt, dass institutionelle Kunden begannen, Gewinne mitzunehmen, indem sie einen Teil ihrer Bitcoin-Bestände verkauften, als der Kurs über 18.000 USD stieg. In den vergangenen Wochen rangierte das Kauf-Verkaufs-Verhältnis bei Bitcoin im oberen 90-Prozent-Bereich, sank aber diese Woche auf rund 75 Prozent. (Indes konnten sich die institutionellen Anleger für Ethereum begeistern, das zum ersten Mal seit 2018 die Marke von 500 USD knackte.)

Bitcoin im Vergleich zu anderen Währungen

Bitcoin im Vergleich zu anderen Währungen 

Der Aktienmarkt war in dieser Woche rückläufig, nachdem er noch in der Vorwoche durch positive Nachrichten bezüglich eines Corona-Impfstoffs Auftrieb erhalten hatte. Gold notierte so gut wie unverändert, und Kryptowährungen setzten ihren Höhenflug fort. Das Auseinanderklaffen der beiden traditionell miteinander korrelierten Anlageklassen war im Herbst ein wichtiges Thema und wir hoffen, uns in zukünftigen Berichten ausführlicher damit zu beschäftigen. Einer unserer Analysten fasste seinen Eindruck wie folgt zusammen: „Während die Aktienmärkte und Gold stagnieren, veranstalten digitale Assets ihr eigenes Rennen“.

Social-Media-Trends

Eine interessante Anmerkung zur Bitcoin-Rally: Die gestiegene Nachfrage nach Bitcoin in den letzten Wochen stand nicht in Zusammenhang mit Erwähnungen in sozialen oder traditionellen Medien, was darauf hindeutet, dass die Hausse hauptsächlich auf Mitglieder der Krypto-Community oder Käufer, die ihren Kauf noch nicht öffentlich machen wollen, zurückzuführen war. Dieser Trend scheint sich endlich zu ändern, bislang allerdings erst geringfügig. 

  • Die durchschnittliche Anzahl der Twitter-Nutzer, die im letzten Monat Bitcoin erwähnten, überstieg gerade die Marke von 8.000, das ist der höchste Wert seit über zwei Jahren.

  • Die Medienerwähnungen von Bitcoin stiegen ebenfalls auf einen neuen zwölfmonatigen Höchstwert.

Darstellung der Erwähnung in den traditionellen Medien, Daten von TIE
  • Aber Bitcoin wird bei weitem noch nicht die Aufmerksamkeit entgegengebracht wie bei seiner letzten Kursspitze im Jahr 2017. Die aktuelle Rally bleibt zu einem gewissen Grad also ein Phänomen, das hauptsächlich von Personen beachtet wird, die bereits Mitglieder der Krypto-Gemeinde sind. Sollte der Kurs weiter steigen, ergibt sich die spannende Frage, was passieren muss, damit Bitcoin wieder stärker ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit rückt.

Darstellung der Google-Trends: „Bitcoin“ und „Ethereum“